Schlagwörter

, ,

Unter dem Berg an höchst willkommener Arbeit herauswinkend präsentiere ich heute das Wappentier meines Blogs (warum eigentlich? Weiß ich selbst gar nicht): das Chamäleon. Ich nehme es mir gerade zum Vorbild – ich arbeite langsam, laaangsam, ganz im Gegensatz zu meiner sonstigen Gewohnheit, alles bevorzugt eher schnell zu erledigen, aber dafür stetig, und so allmählich komme ich voran. Aber sehr viel mehr als das schaffe ich derzeit nicht, deshalb passiert hier gerade so wenig. Sorry, das wird wieder mehr. Es ist aber gerade alles sehr wunderbar, und ich bin höchst zufrieden. Seine Arbeit gernhaben – das ist eins der besten Dinge, die einem passieren können, finde ich. Liebe und Gesundheit und gutes Essen und eine Arbeit, die man mag.

chamaeleon2

Das Chamäleon würde hinzufügen: Und eine klebrige Zunge, die braucht man auch! Allerdings natürlich zum Zweck des guten Essens, womit möglicherweise unsere Prioritäten bis auf solche Sentimentalitäten wie die Liebe doch wieder ganz deckungsgleich sind.

Ich bin meist wuselig und laut und ein bisschen hektisch unterwegs, ich kann nicht sehr gut langsam machen und mich gedulden. Finde es aber toll, wenn jemand das kann – ganz ruhig und stetig einfach seinen Weg gehen und sich nicht ablenken lassen. Das Chamäleon kann das hervorragend. Chapeau, wertes Chamäleon!

chamaeleon1

Dieses hier ist um ein vollständiges Drahtskelett gefilzt (ich verabscheue es ja, um Draht zu filzen, wenn ich ehrlich bin, aber manchmal sind die Ergebnisse es mir wert, vor allem, wenn die Bestellung von einer sehr lieben Kundin stammt, die sich riesig drüber freut). Es ist höchst beweglich, und ich vermisse es, ich glaube, ich mache mir selbst auch noch eins. Wenn ich wieder Zeit dafür habe.

Das Chamäleon hat alle Zeit der Welt und noch eine Fliegenportion extra, und deshalb macht es seine Runde beim Creadienstag und, Trommelwirbel, heute auch bei Nina! Jawohl! Denn der Draht in seinem Innern war vorher ein Mobilé.

Der griechische Name des Chamäleons bedeutet ürbigens in etwa: „Erdlöwe“. Huch? Besonders löwig und besonders erdig finde ich so ein Chamäleon eigentlich nicht. Besonders das hier nicht. Das ist eher ein Himmelsgucker und Wolkenträumer.

chamaeleon3