Schlagwörter

, , , , , , ,

Tief, tief im Herzen der geheimnisvollen Stadt Hamburg, dort, wo sich Standesbeamte und Elterngeldgewährer einen schönen Feierabend wünschen, inmitten der tiefen, weiten Schluchten des berühmten Grindelhochhausgebirges, wo schon ungezählte hoffnungsvolle Anträge ihren Sachbearbeiter fanden und manch einer auch ein unrühmliches Ende … dort haben das Kind und ich uns gestern hingewagt, um Paternoster zu fahren (und meinen neuen Reisepass abzuholen, aber das war nun wirklich das Unwichtigste an der ganzen Sache).
Hinein und hinaus ohne Unterlass und mit Gebrüll, bis ganz nach oben, wo der Paternoster sein Ziel ins Gegenteil verkehrt, nicht mehr nach oben strebt, sondern nach unten rast; dort, wo der kühne Reisende an den von Tausenden Reisenden vor ihm hinterlassenen Kaugummis vorbeirumpelt … dort, wo man overtravelt. (Ist aber total harmless.)

Und dort in eben jenem sagenumwobenen Grindelgebirge, inmitten der heulenden Schluchtenwinde, ganz hoch oben am fast höchsten Punkt, da schauten wir hinunter. Und erblickten einen wundersamen geheimen See.

entdeckung.jpg

Sofort sattelten wir die Pferde. Ehrensache! Ritten den Paternoster nach unten, nur unterbrochen von tausendundeinem johlenden Hinaus- und wieder Hineinspringen, also quasi auf fast allerdirektestem Wege.

Und dort, am verwunschensten aller verwunschenen Seen des gesamten Grindelgebirges …

erpel_jesus1.jpg

… dort schauten wir das blaugrün schimmernde Antlitz …

erpel_jesus2

… eines wasserwandelnden Erpels namens Jesus.

erpel_jesus3.jpg

Da hat das Kind aber gestaunt!

Ich habe Jesus natürlich am Abend sofort, obwohl man sich ja gar kein Bild machen soll und so, verstempelschnitzt.

Scan_Pic0015.jpg

Wollte ja schon ewig und drei Tage mal, also quasi seit damals im Garten Eden, eine Ente machen. Nähen. Filzen. Stempeln. Irgendwas. Warum hab ich das noch nie getan? Man WEISS es einfach nicht. Vor allem Filzenten will ich endlichendlich mal machen.

erpel_stempel_detail(Ist kein mehrententeiliger Stempel, sondern mit Buntstift ausgemalt.)

Und nun auf zu neuen Abenteuern – ich jage jetzt schurkische Satzbanditen im Dickicht des Manuskriptwaldes, rücke unbotmäßigen Wortlagerern die vier Buchstaben zurecht und wedle derart verwegen mit meinem scharf geschliffenen Rotstift, dass die jungfräulichen Seiten zu Hunderten erröten! So!

Und ihr so? Dem schnöden Alltag keine Chance, ersäuft ihn in Geschichten!