Schlagwörter

, , , , ,

1. Dezember. Adventskalender. Da war doch was. Ich wollte nämlich dieses Jahr unbedingt wieder einen Adventskalender machen, aber dieser verflixte 1. Dezember, der hatte sich in irgendeinem dunklen Winkel versteckt, sodass ich überhaupt nicht bemerkt hab, dass er da ist, und dann sprang er mich heimtückisch an, als ich gerade kein bisschen damit gerechnet hatte. Und jetzt ist gar kein Licht mehr da für ein schönes Foto fürs erste Türchen, und ausgerechnet für das habe ich nicht vorgearbeitet. Haha. Ich mach das jetzt aber trotzdem. Hier ist Miss Sophie, bisschen klatschnass geschwitzt und leicht durch den Wind, aber trotzdem voller Mäuseeifer!

adventsmaus2017_01

(Halbwegs hell dank tragbarer Tageslichtlampe, die irgendwie ein ganz schöner Witz ist, die muss ich bei Gelegenheit auch mal zeigen.)

adventsmaus_01_2017

Die ganzen Schachteln im Hintergrund gehören übrigens zu einem Weihnachtskalender, den ich vor vielen Jahren irgendwo gekauft habe, lange nach dem 1. Dezember – da kosteten die 24 kleinen Kartons nur fünf Euro, und ich konnte unmöglich widerstehen, aber ich habe sie nie benutzt. Weil sie ja zusammengehören und ich nicht einzelne Kartons aus der Sammlung rausrupfen wollte.

Letztes Jahr gab es im Advent etwas zu gewinnen, und das möchte ich dieses Jahr  wiederholen. Weil ich momentan schrecklich gern Päckchen verschicke, gibt es dieses Jahr gleich drei Gewinner. Und das läuft so:

  • Ich fülle jeden Tag eine kleine Schachtel mit irgendwelchem Sinn oder Unsinn.
  • Am 1., 2. und 3. Advent gibt es hier auf dem Blog jeweils ein kleines Rätsel. Eure Kommentare werden erst am Abend gegen 20:00 freigeschaltet, wenn ich das Rätsel auflöse. Mit jedem erfolgreich gelösten Rätsel wandert ein Zettel mit Deinem Namen in den Lostopf. Wenn Du also beispielsweise am 1. und 3. Advent das Rätsel löst, am 2. Advent aber leider bis 20:15 schläfst und das Rätsel verpasst, bist Du mit zwei Chancen dabei.
  • Am Abend des 3. Advents zieht unser ungemein unparteiisches und sehr gewissenhaftes Kind drei Gewinner (bei Doppelziehung desselben Namens gewinnt man trotzdem nur einmal, dann zieht das Kind noch einen Zettel aus dem Lostopf), und der erste Gewinner darf sich aus den bisherigen Adventskleinigkeiten drei Sachen aussuchen, dann der zweite, dann der dritte.

So. Wenn ich noch am 1. Dezember loslegen will, muss ich jetzt, ist fast Mitternacht – gleich im ersten Karton sitzt zwar nicht Miss Sophie, aber eine ihrer Mäuseschwestern.

Ich wünsche euch eine schöne, entspannte Adventszeit, möget ihr ein bisschen sortierter in den Dezember reingepurzelt sein als ich!