Schlagwörter

In Hamburg werden die Grünanlagen aufgewertet. Manchmal so schön, dass es wehtut. Mein momentanes Lieblingsbeispiel ist ein Spielplatz, auf dem vor längerer Zeit an einer Stelle, die ohne exorbitantes Scheißpech allerhöchstens verstauchungstauglich runterfallbedrohlich ist, ein hoher Zaun angebracht wurde, während unten am Fuß schon etwas betagter Kletterberge noch immer eine in Fachkreisen auch als Schädelbruchkante bezeichnete erhabene Linie aus Steinen verläuft, auf die man mit-welchem-Körperteil-auch-immer besser nicht fällt. Jetzt wurde ein Weidenlabyrinth gepflanzt, angeblich von Kindern selbst – nun war ich zufällig gerade selbst mit dem Kleinen da, als dort Sträucher in den Boden gesteckt wurden von Leuten, die sicher auch mal Kinder waren, nur ists halt schon eine Weile her. Inzwischen hat jemand das Gezuppel wieder ausgerissen. Nein, nicht aufregen, denn mit Verlaub – die Kinder haben auf dem Hügel schon immer gern gespielt, auch mit Wildwuchs statt Weiden, das potenzielle Labyrinth dürfte eher den Eltern fehlen als den Kindern.

Jüngst wurde auch das Durchgangstor verschönert. Wo bisher quasi ein offener Durchgang war, verhindert dort jetzt ein brandneuer roter Zaun …
Ja, hm. Was verhindert er denn eigentlich genau?

spielplatztor

Ich hab mir mal den Spaß gemacht, nachzumessen, und vermelde hiermit begeistert: Kinder mit einem Kopf- oder Hinterndurchmesser (nee, nicht Umfang, sondern Durchmesser) von mehr als 33 Zentimetern kommen hier nur mit Mühe durch. Arthritische Wölfe, die sich beim Kinderjagen nicht bücken mögen, winseln scharenweise vor dem geschlossenen Tor (nicht arthritische Exemplare kriechen kurzerhand auf dem Bauch durch, klar). Kinder, die beim Abhauen nicht vom Laufrad steigen mögen: keine Chance. Yeah! Ein echter Zugewinn also.

Die Gelder für diese und andere erbauliche Umbaumaßnahmen wurden offenbar von einer Stiftung zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, dass dieser Stiftung beim nächsten Versuch dann auch ein bisschen Hirn zur Verfügung gestellt wird, nicht nur Geld. Guter Wille ist nicht alles. Allerdings muss ich immer lachen, wenn ich an dem Zaun vorbeikomme. Ist ja auch was wert.

P.S: Danke aber für die Erneuerung des Karussells. Das war super.